Graduiertenkolleg Waldorfpädagogik an der Alanus Hochschule

Larissa Beckel

Vita474_la_beckel_buch_top_klein

Larissa Beckel, Jahrgang 1987, absolvierte ein Bachelor-Studium in Kultur- und Kunstwissenschaft, in dem sie ein Auslandssemester in Schweden verbrachte. Während ihres anschließenden Master-Studiums in Ethnologie verbrachte sie ein Forschungssemester in Südindien. Sie arbeitete nach ihrem Studium als Projektmitarbeiterin im „IQ-Netzwerk-Integration durch Qualifizierung“. Sie ist Doktorandin an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft und seit 2017 Stipendiatin des Graduiertenkollegs Waldorfpädagogik. Jun.-Prof. Dr. Axel Föller-Mancini ist ihr Promotionsbetreuuer.

Forschungsprojekt

„Bildungserfahrungen Jugendlicher an der Freien Waldorfschule Kassel“

Im Rahmen ihres Forschungsprojektes begleitet Larissa Beckel geflüchtete Jugendlichen der freien Waldorfschule in Kassel. Sie untersucht deren Integrationserfahrungen an der Schule mit verschiedenen qualitativen Forschungsmethoden. Der Fokus liegt dabei vor allem auf die sozialen Beziehungen der Jugendlichen, ihre Veränderungsprozesse, ihre Ressourcen und Zukunftsperspektiven.

Vor diesem Hintergrund interessiert Larissa Beckel, inwiefern es waldorfpädagogische Aspekte gibt, die den Jugendlichen helfen, ihre Talente und Fähigkeiten zu entwickeln und ihren Integrationsprozess zu erleichtern. Auf Grundlage der qualitativ erhobenen Daten soll die Unterrichtspraxis an der Freien Waldorfschule in Kassel in die Diskurse um die interkulturelle (Waldorf-)Pädagogik eingeordnet werden. Auf Grundlage der Erfahrungen der geflüchteten Jugendlichen soll die pädagogische Arbeit an der Freien Waldorfschule in Kassel reflektiert und ggf. Ansätze für die pädagogische Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen herausgearbeitet werden, die auf weitere Kontexte übertragbar wären.