Graduiertenkolleg Waldorfpädagogik an der Alanus Hochschule

Stipendienausschreibung und Bewerbung

Mit 235 Schulen in Deutschland und über 1000 Schulen weltweit zählt die Waldorfpädagogik (neben der Montessoripädagogik) zu den weitverbreitetsten alternativen Schulen aus der Zeit der Reformpädagogik. In den letzten zwanzig Jahren ist sie zunehmend in den Fokus der (erziehungs)wissenschaftlichen Forschung getreten. Zahlreiche vor allem empirisch ausgerichtete Forschungsprojekte bescheinigen der Waldorfpädagogik eine innovative und erfolgreiche pädagogische Praxis. Allerdings wird die der Waldorfpädagogik zugrunde liegende Theorie, die anthroposophische Lehre Rudolf Steiners, durchgehend skeptisch und kritisch betrachtet. Hier ist weiterhin ein deutliches Forschungsdesiderat zu verzeichnen. Und auch viele spezifische waldorfpädagogische Praxiselemente (z.B. Epochenunterricht, Zeugnisform, Klassengemeinschaft von der ersten bis zur zwölften Klasse) sind bisher kaum zum Gegenstand der Forschung geworden.

Das Graduiertenkolleg Waldorfpädagogik ist im Fachbereich Bildungswissenschaft an der Alanus Hochschule (Alfter bei Bonn) angesiedelt. Sein Ziel ist es, Forschungsfragen zur Waldorfpädagogik systematisch zu verfolgen und dadurch die Waldorfpädagogik in den wissenschaftlichen Diskurs zu integrieren. Es soll neben dem Standort der Alanus Hochschule ein Netzwerk an Universitäten entstehen, an denen Stipendiaten des Kollegs Promotionen zu waldorfpädagogischen Themengebieten durchführen können. Es bezweckt damit zugleich die Wissenschafts- und akademische Nachwuchsförderung im Bereich der Waldorfpädagogik.

Stipendienausschreibung und Bewerbung (allgemeine Informationen)

Ausschreibungen für vom Graduiertenkolleg zu fördernde Dissertationsprojekte

Ausschreibung „Spezifische Potenziale und methodische Fragen des Mathematikunterrichts in der Waldorfpädagogik“

 

Stipendiaten des Graduiertenkollegs

Shozan Shimoda

Dr. Julia Schilter

Frank Steinwachs

Anna Dlugosch